Oslo! Vier Tage und drei Punkte in Norwegen!

Insel erobert

Nach der EM ist vor der WM.

Der erste Gegner für die deutsche Nationalmannschaft in der WM Qualifikation hieß Norwegen. Für die Adler Loreley war sofort klar: da müssen wir hin.Fjorde in Norge

Von Brüssel aus startete der Flieger bereits am Samstagmorgen nach Oslo. Vier Tage in der norwegischen Hauptstadt waren geplant. Auch Petrus sorgte für sonniges Wetter und sommerliche Temperaturen. Nach der Ankunft in Rygge ging es mit dem Bus nach Oslo. Von der Bus Station waren es nur wenige Meter zum Hotel. Dort eingecheckt, wurde auf direktem Weg der Hafen aufgesucht. Alte Schiffe und historische Gebäude machen ihn zu einer tollen Sehenswürdigkeit. Da an diesem Wochenende auch ein “Food Festival” am Hafen war, konnte man an hunderten Ständen alles Essen und Trinken was die norwegische Küche hergibt. Natürlich waren frisch gebackener Fisch und auch ein Elchburger ein muss. Dann ging es mit der Fähre auf eine der kleinen Inseln direkt vor Oslo. Dort vergaß man, dass nur wenige Meter entfernt die norwegische Hauptstadt mit über 650.000 Einwohnern lag.

Am nächsten Tag waren die Adler Loreley auf den Spuren der Wikinger und besichtigten deren fast vollständig erhaltenen Schiffe. Diese sind einmalig auf der Welt. Ebenso die ausgestellten Gegenstände wie Waffen, Schmuck oder Kleidung sind seltene Zeugnisse dieser Epoche. Angelockt von den Leckereien am Hafen ging es wieder zurück, vorbei am Haus des Nobelpreises. Gut gestärkt wurden noch Bekannte besucht und dann ging es endlich zum Ulleval Stadion. Von außen sieht es eher aus, wie ein Bürogebäude mit einigen Geschäften und Fastfood Läden. Der Innenraum sah dann schon mehr nach Stadion aus. Da die Norweger dem Alkohol den Kampf angesagt haben, was sich in den Preisen deutlich bemerkbar macht, konnte im Station neben Smoothies und Fruchtsäften, auch Popcorn und frische Erdbeeren erworben werden. Einmalig diese Speisen …da freut man sich wieder auf Bier und Bratwurst 🙂

Nach dem Spiel und der 14 minütigen Blocksperre, wurde in der Stadt in diversen Bars und Clubs auf den Sieg angestoßen. Glanzlos aber souverän holten unsere Jungs die ersten drei Punkte nach Hause. Am Tag nach dem Spiel stand noch eines der Highlights auf dem Programm der Adler. Die älteste Skisprungschanze der Welt, der Holmenkollen. Auf einer Anhöhe über Oslo gelegen, hat man von dort einen einmaligen Ausblick über die Stadt und das Hinterland. Mit dem Aufzug konnte man auf die Plattform und den Startplatz der Skispringer. Nix für Angsthasen. Nach Besichtigung des Skimuseums wurde sich mit Essen und Trinken eingedeckt und es stand ausruhen und Wetter genießen auf dem Plan. Im Frognerpark, mit seinen tausenden Skulpturen und schönen Brunnen, wurde das gemacht, was auch die Osloer, wenn sie nicht gerade Sport machen,  auch bei solch einem Kaiserwetter tun. Auf die Wiese legen und das Leben genießen . Muss auch mal sein.

Der dritte Morgen in Oslo war zugleich der Letzte. Nach dem Frühstück hieß es Abschied nehmen aus Skandinavien. Schöne Tage bei netten Menschen und teurem Trinken bleiben den Adlern in guter und durstiger Erinnerung. Die Rückfahrt zum Flughafen war etwas, naja, die einen sagen gut getimt, die anderen sagen Glück gehabt 🙂 Begrüßt wurden wir im deutschen Luftraum mit Luftansichten auf Sylt und Helgoland. Gelandet in Brüssel kamen die Loreleyadler gut gelaunt und müde wieder zu Hause an.

Teile diesen Beitrag