EM 2016 – Halbfinale! Das Aus in Marseille gegen den Gastgeber

Die Adler Loreley auf dem Fanclubbus

Marseille! Halbfinale! Frankreich der Gegner!

Provence

Ursprünglich hatten nur zwei Adler die Tour zum Halbfinale an die Mittelmeerstadt mit den Freunden des Fußballs Hessen gebucht. Doch das Stade Vélodrome, 25°C Wassertemperatur und das K.O. Spiel gegen den Gastgeber klangen verlockend. Für vier Personen konnten dienstags noch Tickets ergattert werden, schlappe 50€. Da soll einer mal sagen, die UEFA hätte Wucherpreise! 😉 Schnell das Auto getankt und los ging es am Mittwochmorgen. Da in Lyon an diesem Tag das erste Halbfinale Portugal gegen Wales statt fand, wurde Valence in der Provence für die Übernachtung ausgewählt. Nach elf Stunden wurde das Hotel erreicht. Welch Zufall, dass unsere zwei Adlerfreunde nur 7 km von uns entfernt ihre Unterkunft hatten. Große Augen gab es beim Überraschungsbesuch in deren Hotellobby. Auf das unerwartete Wiedersehen in Frankreich wurde erstmal angestoßen! Mittlerweile waren auch vier weitere Bekannte in unserem Hotel eingetroffen. Das Ländchen trifft sich in Südfrankreich!

Überraschungsbesuch in Valence

Am nächsten Morgen ging es nach dem Frühstück wieder auf die Autobahn. Noch 200 km bis Marseille. Beim recherchieren über gute Parkmöglichkeiten, stellten wir fest, dass die UEFA die Anreise mit dem eigenen PKW nicht empfiehlt. Enge Gassen, Einbahnstraßen, alte dunkle Viertel und kein Parkplatz zu finden. Doch nach einer Stunde wurde ein guter Platz im Parkhaus,nur drei Stationen vom Stadion entfernt, gefunden. Am Voucherpoint die Tickets geholt und ab in die Fanzone. Dort wurde mit Freunden gegessen und der ein oder andere Drink bei 32°C genossen. Das Meer im Hintergrund, der Strand voller deutscher und französischer Fahnen und Trikots, so lässt es sich leben.

Fanzone

Auf dem Weg zurück zum Stadion, ging es durch die Fanmeile. Der überwiegende Teil der Fans sangen ihr ” Allez les bleus”. Aber auch viele deutsche Fans säumten die Straßen und Bars. Pünktlich zur Stadioneröffnung ging es dann ins Vélodrome. Wirklich beeindruckend dieses Stadion. Ein tolles Erlebnis. Dann war es endlich soweit. 21:00 Uhr.

Anpfiff durch den italienischen Schiedsrichter. Und wir dachten wir wären die Italiener los… Die deutsche Elf beherrschte den Gegner in der ersten Halbzeit und jeder von uns glaubte fest an den Sieg. Doch es kam anders, Handelfmeter kurz vor der Halbzeitpause. Ausgerechnet Schweini war der Verursacher. Keine Chance für Neuer, 0:1 für Frankreich. In der zweiten Halbzeit hatte man das Gefühl, dass sich alles gegen die deutsche Elf wendet. Strittige Entscheidungen des Schiris und ein Ball der einfach nicht ins französische Tor wollte. Nachdem in der 61. Minute auch noch Boateng verletzt vom Platz musste, wurde es noch schwerer. Das 0:2 durch Griezmann in der 73. Minute ließ die Hoffnungen versiegen. Trotz aller Anstrengungen, wollte das Runde nicht in das Eckige. Der Schlusspfiff besiegelte das Aus. Danke Jungs für die tolle Europameisterschaft! Ihr habt gezeigt, dass die Turniermannschaft aus Deutschland zu vielem fähig ist. Kopf hoch und nach vorne schauen….

Danke für die tolle EM!Nach dem Spiel wurde die Rückfahrt angetreten. Marseille war ein Erlebnis, ob Stadt oder Stadion. 2250 km wurden zurückgelegt, leider mit einem schlechten Ausgang für die Mannschaft. Trotzdem war es für die Adler Loreley eine schöne EM in Frankreich.

Teile diesen Beitrag