EM 2016 – Elfmeterkrimi gegen Italien beim Viertelfinalspiel in Bordeaux

Schweigeminute vor dem Anstoß

Bordeaux!  Viertelfinale! Italien! Sieg!

Über 1200 km von der Loreley entfernt, trat die deutsche Elf ihr Spiel gegen Italien an. Bordeaux ist definitiv eine Reise wert. Dieses mal mit dem TGV über Paris direkt in die Metropole im Südwesten Frankreichs. Das Wetter passte und die Luft roch nach Sieg.

Da der Spielort dieses mal nicht um die Ecke lag, wurde eine Übernachtung eingeplant. Genug Zeit also, die geschichtsträchtige Stadt zu erkunden.

Doch nun zum Fußball. Das Stadion beeindruckt durch seinen Baustil. Doch was in diesem Viertelfinale auf dem Platz stattgefunden hat, dürfte jedem Deutschland-Fan ein Lächeln ins Gesicht zaubern!

Deutschland gegen Italien. Im Turnier ein Fluch. Noch nie konnte Deutschland Italien in einem K.O. Spiel bezwingen. Doch der Bann ist gebrochen. Das Viertelfinale in Bordeaux geht in die Geschichte ein. Das Spiel war von der Spannung nicht zu übertreffen. Tor durch Özil zum 1:0. Ein unglückliches Handspiel von unserem Nachbarn Jerome Boateng verursachte einen Elfmeter. Dadurch konnte Italien ausgleichen. Nach 90 Minuten stand kein Sieger fest. Die Verlängerung änderte an dem Spielstand auch nichts. Dann begann eines der dramatischsten Elfmeterschießen der deutschen Nationalmannschaft. Müller, Özil und auch Schweinsteiger verschießen. Zum Glück hatten die Italiener auch das Talent zum vorbeischießen, teils mit tänzerischer Einlage. Doch Manuel Neuer zeigte sein können und Jonas Hector bezwang beim 18. (!) Elfmeter Buffon und schoss damit Deutschland ins Halbfinale. Die Stimmung: Unbeschreiblich!

K1600_DSC05848

Wir haben es geschafft! Halbfinale in Frankreich gegen Frankreich!

Auch die Adler werden in Marseille das Mittelmeer genießen und die deutsche Elf anfeuern!

 

Teile diesen Beitrag