Buletten, Berliner Weisse, Brasilien und ein Treffen mit dem Ehrenspielführer der deutschen Elf!

Tolle Kulisse für solch eine Partie

Nur zwei Tage nachdem die Adler Loreley Düsseldorf verlassen hatten, stand schon das nächste Highlight im Terminplan. Die deutsche Elf empfing Brasilien im Berliner Olympiastadion!

Am Montag klingelten schon früh die Wecker und um 05:07 Uhr hatten beim Besteigen des Zuges noch einige die Lider auf Halbmast. Dafür wurde Berlin schon vormittags erreicht. Zur ersten Stärkung gab es Buletten, Kasseler, Grünkohl und Berliner Weisse. Da bei der letzten Tour “Berlin Mitte” zu genüge erkundet wurde, hieß das Ziel dieses Mal: Potsdam. Bekannt durch das Schloss Sanssoucci, der Sommerresidenz Friedrich des Großen, dem Preußenkönig, aber auch durch seine malerische Altstadt. Bei bestem Wetter wurden die Sehenswürdigkeiten bestaunt.

Nach dem anstrengenden Tag und 18 km Fußweg durch Potsdam und Berlin wurde am Ku´damm die Kultkneipe “Klo” aufgesucht. Wie der Name schon verrät, gibt es allerhand Skuriles wie Getränke aus der Urinflasche oder dem Nachttopf. Zudem bekommt jeder vom DJ sein Fett weg und muss bei seinen Sprüchen viel Humor oder ein dickes Fell haben. Definitiv ein lustiger Abend!

Am nächsten Morgen wurden wir von der Sonne Berlins geweckt. Leider sorgte sie bei einigen für einen leichten Kater. Aber da muss man(n) durch. Nach dem Frühstück ging es direkt ins Olympiastadion. Da für die Bewerbung zur EM 2024 eine Choreografie im kompletten Stadion stattfinden sollte, halfen die Adler Loreley wie so oft auch wieder fleißig. Als Überraschungsgast besuchte uns Philipp Lahm bei unserer Arbeit. Natürlich wurden Fotos geschossen, aber auch für einige Gespräche mit dem Weltmeister und Ehrenspielführer der Nationalmannschaft war genügend Zeit.

Die Vorbereitungen für die Choreo dauerten bis abends. Dann hieß es auch schon: die Mannschaften kommen. Vor ausverkauftem Haus liefen der aktuelle Weltmeister und der Halbfinalteilnehmer der letzten WM auf den Platz.

In den ersten 20 Minuten war die deutsche Elf die spielbestimmende Mannschaft. Doch nach dem glücklichen Tor für Brasilien in der 37. Minute kamen unsere Jungs nicht mehr richtig ins Spiel. Der Bundestrainer nutzte das Testspiel und wechselte während der Partie fünf Spieler aus. Schließlich geht es um die Spielernominierung für die WM in Russland. Auch nach 90 Minuten stand es noch 0:1. Gewiss nicht das beste Spiel, aber es deckte die ein oder andere Schwäche auf, an der nun noch gearbeitet werden kann.

Im Anschluss an das Spiel ging es wie gewohnt ins Fanclubzelt. Nach dem langen Tag waren danach alle froh, kurze Zeit später im Bett zu liegen. Am nächsten Morgen ging es bei Schneefall zurück zum Hauptbahnhof und dann nach Hause. Es war mal wieder eine schöne Tour in die Hauptstadt.

Teile diesen Beitrag